geschichte der bielschowsky-gesellschaft

Gegründet wurde die Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung 1985 in Wiesbaden als Zusammenschluss von Ärzten und Wissenschaftlern, die sich mit der Erforschung und Behandlung der Schielkrankheit (Begleit- und Lähmungsschielen), des Augenzitterns (Nystagmus), der Schwachsichtigkeit (Amblyopie) und darüber hinaus reichender Fragen der Neuroophthalmologie beschäftigen.

Ihr Namensgeber ist Alfred Bielschowsky (1871-1940), dessen herausragende klinische Forschung bis heute gültige Maßstäbe gesetzt hat. Bielschowsky war von 1912-1923 Professor für Augenheilkunde an der Universität Marburg und von 1923-1935 an der Universität Breslau. Zur Emigration gezwungen, lehrte er in seinen letzten Lebensjahren an der Dartmouth-Medical-School in Hanover, New Hampshire (USA).

> nach oben